1.7.2018: Am 04. Juni  bin ich zu einer Bekannten zur Obsternte gegangen. Kaum habe ich mit dem Beerenernte angefangen, da kam eine total abgemagerte Katze zu mir, sie hat sich an meinem Bein gedrängt und vor Hunger geweint! Ich bin in den Garten der Familie hereingegangen, dort hat mich der Schock getroffen. Zwei Hunde liegen an einer zu kurzen Kette und 3 Welpen vergraben sich im Boden. Eine Hundehütte gibt es für fünf Hunde!!! Wenn es regnet und hier kommt fast jeden Abend ein Gewitter, dann drängen sich alle Hunde in diese Hütte herein! Der Rüde kann nur gerade sitzen, hat mir die Frau lachend erzählt.

Ich bestand darauf, dass  die Hündin sofort freigelassen wird. Ich hatte mein Handy nicht dabei gehabt, deshalb konnte ich kein Foto zusenden, wo die Hündin noch an der Kette liegt, aber den Pfosten sieht man noch auf dem Foto.

Ich bin sofort nach Hause gefahren und habe Futter und Hundesachen geholt. Wir haben die Hündin mit den Welpen in einen kleineren vermüllten Gartenteil eingesperrt und die Katze gefüttert.

Wegen ärztliche Termine konnte ich erst nach 2 Tagen zu der Hundefamilie zurückgehen. Es war heiß und die Hunde hatten kein Wasser gehabt. Niemand war zu Hause, so habe ich die Hunde versorgt.

Am nächsten Tag bin ich wieder zu der Familie gefahren, wieder war niemand dort anzutreffen. Die Hunde waren wieder nicht versorgt, ich habe es getan. Freitag bin ich zu der Familie gefahren, wieder niemand war zu Hause, die Hunde hatten kein Futter und kein Wasser gehabt. Ich bin abends wieder zu der Familie gegengen: nach dem Türklopfen kam der Mann endlich aus dem Haus raus. Ich habe von ihm erfahren, dass das Frauchen wieder in die Psychiatrie eingeliefert wurde. Diesen Mann hat die Frau in der Psychiatrie kennengelernt. Mir war klar, warum die Hunde nicht versorgt wurden. Er hat mir erklärt, wenn es nicht mehr so heiß ist, wollte er die Hunde versorgen. Ich habe ihn gefragt, ob es ihm nichts ausmacht, dass die Hunde bei dieser Hitze den ganzen Tag ohne Wasser sind. Er hat mich angeschaut und nur mit seiner  Schulter gezuckt. Er hat erzählt, dass die Hündin letzte Sommer nur geholt wurde, um einen Rüden zu gebähren, damit sie den 5 Jahre alten Papa im Tierheim abgeben können. Die Welpen im Winter sind erfroren!!! Der Papa steht seit 5 Jahren an der Kette im Winter, in der heißen Sonne, im Regen... er hat kaputte Gelenke. Die Hunde bekommen Wasser mit Brot zu essen, die Leute haben kaum Geld zum leben. Warum sie dann Katze und Hund brauchen, ist mir nicht klar.

Ich habe ihm gesagt, dass ich die Hundefamilie abhole. Er hat es nicht zugelassen, er will zuerst mit dem Frauchen sprechen und er gibt mir den kleinen Rüden nicht, da sie ihn brauchen.

Am nächten Tag hat es ganz stark geregnet. Ich bin zu der Familie gefahren, die Hunde standen im Regen, total nass waren sie. Ich habe den Mann aus dem Haus rausgeklopft und mitgeteilt, dass ich die Hundefamilie beschlagnahme, den kleinen Rüden nehme ich auch mit, mir ist egal, was sie wollen. So habe ich getan. Die Hunde sind total voll mit Flöhen, sie wurden entflöht und werden gut versorgt. Die Hündin wurde in ihrem Leben wahrscheinlich nie gestreichelt. Sie drückt sogar ihre Welpen weg, damit ich sie auch streichle. So viel Dankbarkeit ist in ihren Augen!

Ich versuche den großen Rüden noch von dort abzuholen, aber ich weiß nicht, wohin mit ihm, wenn ich nach Besigheim zurückfahre. Hier wird es niemand geben, der die Hunde nach meiner Rückkehr versorgt.

  • Danny, Elsa und Holly
  • Danny und Holly
  • Danny
  • Elsa
  • Holly



Liebe Grüße,
Erika Seitz, Gegen Tierelend in Ungarn e.V.
www.gegen-tierelend-in-ungarn.de
Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

http://www.gegen-tierelend-in-ungarn.de/index.php/unsere-hunde/hunde-auf-pflegestellen/danny-elsa-holly

  Sie finden uns auf Facebook.