17.11.2022: Folgenden, wirklich rührend schönen Bericht haben wir von Milos (früher Morris) neuer Familie erhalten. In unseren Augen ein echter "Lesetipp" ;-)

  • Milos ehemals Morris zuhause_1
  • Milos ehemals Morris zuhause_2
  • Milos ehemals Morris zuhause_3

---
Nachdem unser Labrador Merlin (16) im März diesen Jahres, als letzter von unseren 4 Hunden, über die Regenbogenbrücke gegangen ist, war für uns klar, dass irgendwann wieder eine Hundeseele ein Zuhause bei uns finden würde. Zeitlich hatten wir uns überlegt kommendes Jahr ernsthaft zu schauen, weil wir wussten, dass dieses Jahr noch einiges an Veränderungen anstehen würde und wir einem neuen Weggefährten die Aufmerksamkeit schenken wollten, die er oder sie verdient hat.

Aber das Leben geht ja bekanntlich eigene Wege, die zwar manchmal nicht verständlich sind, aber meist eine Aufgabe für uns bereit hält und einen tieferen Sinn haben.

So kam es, dass wir immer mal wieder Vermittlungsanzeigen auf den Social Media Seiten verschiedener Tierschutzorganisationen angezeigt bekamen. Wir sind beide langjährig im Tierschutz aktiv und beide mit Hunden und generell Tieren aufgewachsen. An Zeiten ohne Tiere können wir uns schon gar nicht mehr erinnern, denn ein Leben ohne Tiere und Natur ist zwar möglich, aber für uns nicht erstrebenswert.

Eines Tages bekamen wir dann ein Foto von Morris (jetzt Milos, Milosch gesprochen) angezeigt. Wir lasen die Anzeige immer wieder und konnten die folgende Nacht nicht schlafen. War es zu wirklich zu früh für einen neuen Wegbegleiter?

Am nächsten Morgen beschlossen wir nachzufragen, ob der hübsche Kerl noch ein Zuhause suchen würde. Dem war so! Ab da ging alles sehr schnell. Der Kontakt mit Erika Seitz war sehr nett und alles sehr zeitnah und bald schon bekamen wir die Zusage, dass Milos zu uns ziehen dürfe.

Auch wenn es nur knapp 2 Wochen waren die es galt zu überbrücken kam es uns wie eine Ewigkeit vor.

Am 14.10. war es dann endlich so weit! Milos wurde uns gebracht und marschierte in unsere Wohnung hinein als ob es nie anders gewesen wäre. Da war er nun! Endlich!

Ebenso selbstverständlich wie er in sein neues Zuhause marschierte erkundete er unsere Siedlung. Nach dem ersten Spaziergang wieder Zuhause angekommen bog er wie selbstberständlich in die Einfahrt ein und setze sich vor die Haustür. Wären wir uns nicht vorher schon sicher gewesen, dass die Entscheidung zum jetztigen Zeitpunkt doch schon wieder einen Hund aufzunehmen, richtig war, wären wir es spätestens jetzt.

Die erste Nacht verlief sehr ruhig und nun galt es den ersten Tag gemeinsam zu erleben. Familie hatte sich angekündigt und wir hatten vorab niemandem erzählt, dass wir wieder einen Hund adoptierten. Die Überraschung und die Freude über Milos war gleichermaßen groß. Wir gingen spazieren und als Milos nicht mehr laufen wollte krabbelte er in den Kinderwagen. Milos ist eine wahre Bereicherung für unser Leben. Er ist sehr neugierig und offen für Alles und Jeden, geht auf Jeden freudig und freundlich zu, liebt Kinder und andere Tiere (nur Pferde sind ihm wohl etwas zu groß) und verzaubert und verzückt jeden mit dem er in Kontakt tritt. Spazierengehen war anfangs nicht so seine Liebelingsbeschäftigung, weil er es nicht kannte, aber jetzt “liest” er mit Begeisterung die Hundenews des Viertels, streift durch die hohen Wiesen, raschelt im buntem Herbstlaub, begrüßt freudig seine Hundekumpels (er hat auch schon seine Lieblingsfreunde), apportiert seinen Ball, kuschelt mit Begeisterung und teilt seine Kauknochen mit den Katzen oder verbuddelt sie in deren Körbchen zur sicheren Verwahrung.

Wir hätten es nicht für möglich gehalten, dass uns nach unserem Merlin, und auch den anderen drei Rundelmitgliedern, noch mal ein Hund so unser Herz stehlen würde und uns ist bewusst, dass eine neue Hundeliebe immer anders ist als eine vorherige, aber wir können mit Sicherheit sagen, dass Milos ein Herzdieb und ein richtiger kleiner Schlawiener ist. Er hat sich ganz leise in unser Leben geschlichen und ist schon jetzt, nach so kurzer Zeit, nicht mehr daraus weg zu denken! Wir feuen uns sehr über seine Gesellschaft und erwarten freudig noch kommende Abenteuer mit ihm!

An dieser Stelle möchten wir uns noch einmal ganz offiziell und von Herzen bei den Menschen bedanken, die das möglich gemacht haben! Danke, dass ihr für die Hundeseelen vor Ort da seid, sie aufnehmt, päppelt, umsorgt und ihnen neue Familien sucht! Ohne eure tolle Arbeit hätten wir jetzt keinen Milos und könnten zu neuen Abenteueren aufbrechen! Vielen Dank!
---
Diesen wunderschönen Worten wollen wir weiter gar nicht viel hinzufügen: Wir wünschen euch noch viele tolle gemeinsame Jahre!
Es dankt euch und allen Beteiligten das Team von Gegen Tierelend in Ungarn e.V.

6.11.2022: Im Mai und Juli diesen Jahres berichteten wir euch bereits schon einmal von "Tierheim Tierfutter", dass sie vielen Hunden in Tierheimen helfen, indem sie u.a. Futter spenden. Auch wir von Gegen Tierelend in Ungarn e.V. haben nun erneut eine Spende von 4 Paletten voll mit Hundefutter für unser ungarisches Partner-Tierheim Mentsvar in Lajosmizse erhalten. Wie man auf dem Bild sehen kann, war und ist die Freude bei Mensch und Hund mal wieder groß.

  • Futterspende Herbst 2022

Tue Gutes und sprich darüber, das wollen wir gerne erneut tun.
Ganz ganz herzlichen Dank von uns und wir hoffen, dass ihr auch zukünftig noch viele Tieren unterstützen könnt!
Über die Arbeit von "Tierheim Tierfutter" könnt ihr hier mehr nachlesen, falls ihr diese Arbeit vielleicht selbst unterstützen wollt: https://tierheim-tierfutter.de/tierheim-tierfutter-wie-helfen-wir/
Es freut sich das Team von Gegen Tierelend in Ungarn e.V.

30.10.2022: Bibor und Kinder sind 2-jährige Bichon-Havaneser-Malteser-Mix-Hündinnen. Sie wurden einfach auf die Straße in Ungarn ausgesetzt. Eine tierliebende Frau hat sie aufgesammelt und ins Tierheim gebracht. Von dort hoffen sie auf ein Zuhause für immer.                                                                      

Sie sind beide fröhliche, temperamentvolle und sehr liebe Hündinnen. Mit Suchspielen und kleinen Leckereien kann man ihnen eine riesige Freude machen. Sie sind gut sozialisiert und vertragen sich ohne Probleme mit Artgenossen. Sie gehen problemlos an der Leine. Ob sie in der Wohnung gelebt haben, wissen wir nicht, aber sie sind intelligent und werden schnell lernen.



Hier noch ein Video von Bibor:
https://youtu.be/tw_iR4dSww0



Bibor
Geschlecht: weiblich
geboren: Januar 2020
Größe: 30 cm und wiegt 6,7 Kilo
kastriert: ja
Aufenthaltsort: Tierheim Ungarn


Hier noch ein Video von Kinder:
https://youtu.be/V5FhL3iI_zQ



Kinder
Geschlecht: weiblich
geboren: Januar 2020
Größe: 30 cm und wiegt 7,5 Kilo
kastriert: ja
Aufenthaltsort: Tierheim Ungarn

Wenn Sie sich für Bibor oder Kinder interessieren, melden Sie sich bitte bei:
Erika Seitz
Gegen Tierelend in Ungarn e.V.
www.gegen-tierelend-in-ungarn.de
Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Tel: 07143 9664 745

22.10.2022: Kaum zu glauben, dass Darwin und Drasi einfach aus einem Auto auf die Straße ausgesetzt wurden. Man hat gesehen, dass sie gepflegt sind, Kommandos kennen und im Haus gelebt haben.

  • Darwin und Drasi
  • Darwin
  • Drasi



Sie wurden in die Tötung in Tatabanya eingeliefert und momentan verstehen sie die Welt nicht, trotzdem sind die zwei absolut fröhlich, lebensfroh und verspielt und genießen ihr Leben trotz der widrigen Umstände. Im Zwinger versauern sie keineswegs, sondern geben einander Halt und Lebensmut. Bewundernswert starke Seelen, alle beide!

Ob sie Geschwistern oder ein Ehepaar sind, wissen wir nicht, nur, dass sie eine Seele sind, deshalb möchten wir die zwei zusammen vermitteln.

Die Herzen der beiden Pekinesen sind aber groß genug, um die neue Familie darin aufzunehmen.

Auch andere Hunde sind als Spielkammeraden gern gesehen und werden auch als Rudelmitglieder von beiden akzeptiert. Mit Katzen freunden sich Darwin und Drasi ebenfalls gern an und betrachten sie als vollwertige Rudelmitglieder.

Diese ganze Aktion macht fordert aber auch ihren Tribut. Und so fallen die beiden nach einem ereignisreichen Tag geradezu in die Federn und schlafen eingekuschelt ein. Besonders gern natürlich zusammen. Ein Schlafplatz in einem Bett wäre das Himmelreich für die beiden, aber auch davor in einem gemeinsamen Körbchen machen es sich die beiden gemütlich und sind glücklich.

Den enormen Spaß am Spielen und Toben haben wir ja schon angesprochen. Dabei ist den beiden egal, ob Utensilien, wie Bälle etc. vorhanden sind oder nicht. Zu zweit kann man auch ohne Hilfsmittel die Welt unsicher machen. Was nicht heißen soll, dass die beiden Geschenke dieser Art nicht dankend annehmen würden.

Darwin: Männlich
Alter: 1,5 Jahre
Rasse: Pekinese, 7,2 Kilo

Drasi: Weiblich
Alter: ca. 1,5 Jahre
Rasse: Pekinese, 6,5 Kilo

Wenn Sie sich vorstellen könnten, Dawins und Drasis neue Familie werden zu können, melden Sie sich bitte bei:
Erika Seitz
Gegen Tierelend in Ungarn e.V.
www.gegen-tierelend-in-ungarn.de
Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Tel: 07143 9664 745

http://www.gegen-tierelend-in-ungarn.de/index.php/unsere-hunde/hunde-im-tierheim/darwin-und-drasi

22.10.2022: Molly wurde auf die Straße in Tatabanya ausgesetzt und kürzlich in die Tötung eingeliefert.
Sie saugt nun erst einmal alles auf, was sie bekommt. Ob es sich nun um Futter und Wasser handelt oder um Liebe und Aufmerksamkeit spielt dabei keine Rolle. Molly ist ausgehungert in jeglicher Form.



Wenn Sie jetzt lesen, wohin Molly eingeliefert wurde, werden Sie erst einmal denken, dass es paradox ist, dass es Molly hier erst einmal bessergeht. Denn Molly wurde in eine Tötungsstation eingeliefert. Diese ist jedoch sehr bemüht, dass es nicht zum Äußersten kommt und engagiert sich stark, auch in Zusammenarbeit mit dem ansässigen Tierschutzverein, dass die Tiere vermittelt werden und so ihrem Schicksal in der Tötungsstation entgehen.

Mollys Daten (Oktober 2022):
Alter: ca. 6 Monate
Geschlecht: weiblich
Rasse: Mischling, ca. 38 cm, 9 kg

Molly zeigt sich sehr freundlich, sie liebt jeden, ob es ein Mensch, ein Kind, eine Katze oder andere Hunde sind.  Schaut man Molly in die Augen, erkennt man die starke Seele. Sie ist entschlossen um ihr Leben zu kämpfen und einen Neustart zu beginnen.

Alles was sie braucht ist eine Familie, ein Heim, Geborgenheit und Liebe.

Wenn Sie sich vorstellen könnten, all das für die liebe Molly zu sein, melden Sie sich bitte bei:
Erika Seitz
Gegen Tierelend in Ungarn e.V.
www.gegen-tierelend-in-ungarn.de
Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Tel: 07143 9664 745

http://www.gegen-tierelend-in-ungarn.de/index.php/unsere-hunde/hunde-im-tierheim/molly-2022

  Sie finden uns auf Facebook.